"Es war ein Klirren, Schreien und Johlen in der Bahnhofstraße, der Mob zog von einem Haus zum nächsten und schlug  alles kurz und klein. Anschließend brannte das jüdische Gotteshaus", erinnert sich ein Zeitzeuge, der 1938 den Pogrom in Karben als Jugendlicher miterlebt hat... An den Pogrom vor 73 Jahren in Groß-Karben erinnerte mit einer szenischen Lesung die Evangelische Gemeinde in Klein-Karben, der Deutsch-Ausländische Freundschaftskreis e.V. und die Initiative "Stolpersteine in Karben"   am 10. November 2011 um 19.30 Uhr in "St. Michaelis" Vergrößern: Plakat anklicken Pesseberichte >hier anklicken                            Grundlage der szenischen Lesung waren Vernehmungsunterlagen und das Protokoll der Gerichtsverhandlung am 22. Jan. 1949 beim Landgericht in Gießen. Auch Aussagen von Häftlingen, die mehrere Wochen in das KZ Buchenwald verschleppt wurden, flossen in Text und Spiel ein. Sprecher und Darsteller waren Mitglieder der Schauspielgruppe um Pfarrer Werner Giesler, aus dessen Feder auch der Text stammt. Musikalisch begleitet wurde die Aufführung vom Duo Danzer/Lohse. Zum Vergrößern: Vorschaubild anklicken Zwar liegt das, was damals geschah, schon 73 Jahre zurück. Es ist jedoch hochaktuell. Nicht nur Wahlergebnisse und Internetportale rechtsextremer Gruppierungen zeigen die Zunahme von Rassismus und Ausländerfeindlichkeit. Bild 1: (Oben): Die ausgebrannte Synagoge (Foto von Edgar Braun, 1945) und Gedenkstein (verlegt 1985)  Mehr zur Synagoge in Groß-Karben >hier Bild 2 (Links):  Schaufenster des Geschäftes von Max Strauss (Bildmontage) nach dem Pogrom Bild 3 (Mitte):  Zeichnung der Synagoge von Edgar Braun Bild 4 (Rechts): Moritz Rosenthal, der nach dem Pogrom in das KZ Buchenwald verschleppt wurde Weitere Informationen zum Pogrom in Karben:                                                                           Ausstellung 2008: Vor 70 Jahren...>hier anklicken
Initiative “Stolpersteine in Karben”
Pogromgedenken am 10.11.2011
        
Auf dieser Seite zurück nach oben >hier anklicken Auf dieser Seite zurück nach oben >hier anklicken
Rechtsextremismus heute